Appeasement

Alle Beiträge verschlagwortet mit Appeasement

Pierre Vogel: Der „nette“ Hassprediger von Nebenan

Veröffentlicht 25. September 2012 von schweinchenschlau

Ich kannte bis heute dieses perverse Video des in Bonn lebenden salafistischen Hasspredigers Pierre Vogel, was ich Euch hier nicht vorenthalten möchte, noch nicht.  Da gehen in diesem Land mehrere Tausend „beleidigte muslimische Mitbürger“ wegen eines obskuren, bescheuerten Videos auf die Straße, da verkündigen Politker der Bundesrepublik in unterwürfiger Pose die Quasi-Abschaffung der Meinungsfreiheit, aber ein religiöser Faschist und Rattenfänger wie Pierre Vogel darf, mehr oder minder unbehelligt (die(NSU lässt grüßen) von Polizei, Verfassungsschutz und insbesondere Justiz  in die Gehirne seiner „Glaubensbrüder und -schwestern“ kacken, dass die Tötung eines Menschen, der sich von dem Islam abwendet, eine logisch erklärbare und den Lehren des Koran entsprechenden Notwendigkeit sei.  Denn der „Abfall vom Islam“ sei schlimmer als z.B. der Mord an einem Menschen, da dieser Abfall eben die Religion als solches bedroht.
Frage: Wie kann es sein, dass so ein religiöser Volksverhetzer wie Pierre Vogel in Deutschland frei herumläuft? Und wie kann es sein, dass sich kaum einer der Millionen friedlicher Muslime, die in Deutschland leben, bequemt, gegen so eine faschistoide Ideologie im Namen ihrer doch so ungemein friedlichen Religion aufbegehrt? Kann mir das bitte einmal jemand erklären?

Wahrscheinlich bin ich einer dieser vielen bösen Islamohoben und „rechten Zündlern“ (obwohl Pro-NRW und co. für mich  hauptsächlich rechte Arschlöcher sind, die fundierte Islamkritik torpedieren). Ich merke es halt nur nicht. Pierre Vogel hingegen ist ein freundlicher, missverstandener Demokrat, dessen Aussagen selbstverfreilich durch das Grundgesetz  gedeckt sind. Die Erde ist scheinbar doch eine Scheibe.  Allahu Akbar !

Advertisements

Lesenswert: 24.09. 2012

Veröffentlicht 24. September 2012 von schweinchenschlau

Gefährliche falsche Gelehrte

…Die Antwort von Scheich Mustafa war wie folgt: ‚Ja, man darf ein Mädchen verheiraten, bevor sie die Pubertät erreicht hat, wenn sie in der Lage ist, mit der sexuellen Beziehung fertig zu werden. Sie muss sich rituell reinigen, denn dies ist eine unabänderliche Vorschrift!‘ Was mich dazu bringt, heute auf dies Video zu verweisen, ist meine schwere Entrüstung: Wieso ruft ein solches Video nicht einen Aufschrei der Empörung in der arabischen Welt hervor? Ich wünschte, die Muslime würden aufhören, sich nur darüber aufzuregen, wie der Westen sie porträtiert. Wir können es uns nicht erlauben, diese falschen Gelehrten gewährenzulassen. Sie sind heute stärker als je zuvor, denn sie haben TV-Sender.“…
http://www.fr-online.de/meinung/mohammed-video-gefaehrliche-falsche-gelehrte,1472602,18151614.html

Islamisten rufen zu Anschlägen in Deutschland auf

…In dem achtseitigen Dokument fordert ein deutscher Islamist namens „Abu Assad“ seine Glaubensbrüder auf, als Rache für das Mohammed-Video Attentate in Deutschland zu begehen. In dem Schreiben wird zudem behauptet, der Schauspieler, der in dem kontroversen Film den islamischen Propheten Mohammed spielt, sei ein Deutscher….

http://www.welt.de/politik/deutschland/article109437709/Islamisten-rufen-zu-Anschlaegen-in-Deutschland-auf.html

Eine Religion für alle bleibt ein frommer Wunsch

…Die Dortmunder, die das Geschehen vom Straßenrand her verfolgten, waren mehr als erstaunt. Nicht nur, weil Männer und Frauen separat demonstrierten, wobei viele Frauen Kinderwägen vor sich herschoben, sondern weil sie sich an keine einzige moslemische Demo erinnern konnten, auf der gegen die Verspottung und Schmähung christlicher oder anderer religiöser Symbole protestiert wurde. So wurde der Wunsch nach einem Gesetz zum Schutz aller Religionen durchaus richtig verstanden: als ein verschleierter Auftritt in eigener Sache….
http://www.welt.de/debatte/article109418144/Eine-Religion-fuer-alle-bleibt-ein-frommer-Wunsch.html

Lesenswert: 20.09. 2012

Veröffentlicht 20. September 2012 von schweinchenschlau

Alle fünf Minuten wird ein Christ getötet


Zur Erinnerung: Die wütenden Attacken gegen den Westen nach der Veröffentlichung von „Mohammed-Karikaturen“ in Dänemark vor sieben Jahren forderten etwa 100 Todesopfer. Satirische Beleidigung einer anderen Religion ist also ein todeswürdiges Verbrechen. Weitaus ehrenwerter scheint es da offenbar für die Wächter des muslimischen Glaubens zu sein, Angehörige einer anderen Religion nicht zu beleidigen, sondern gleich totzuschlagen, zu verfolgen, zu vertreiben, einfach so. Schließlich kennt man den passenden Begriff des Ehrenmords. Ehrenbeleidigung ist unbekannt.

Das christliche Hilfswerk Open Doors gibt an, das weltweit 100 Millionen Christen wegen ihres Glaubens von Verfolgung, Misshandlung oder Tod bedroht sind. Es gibt noch höhere und es gibt auch niedrigere Schätzungen. Unumstritten ist, dass Christen heute die am meisten verfolgte Glaubensgemeinschaft sind.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article109334415/Alle-fuenf-Minuten-wird-ein-Christ-getoetet.html

 

Deutschland schließt Botschaften in islamischen Ländern


Zugleich warnte Westerwelle davor, den Protesten in islamischen Ländern neuen Zündstoff zu bieten. „Meinungsfreiheit ist nicht die Freiheit, Andersgläubige zu beleidigen, zu beschimpfen oder zu verunglimpfen.“ Freiheit und Verantwortung seien zwei Seiten derselben Medaille. „Nicht derjenige ist der größere Freigeist, der jetzt aus ganz anderen Gründen auch noch Öl ins Feuer gießt“, sagte der FDP-Politiker. Er betonte, dass er nicht auf einzelne Karikaturen Bezug nehme, sondern sich nur grundsätzlich äußere.

Ähnlich äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Interview mit dem Fernsehsender Sat.1: „Meinungsfreiheit kennt auch Grenzen. Und die kann man anwenden zum Beispiel im Ordnungsrecht, wenn durch das Zeigen eines Videos die öffentliche Ruhe oder der öffentliche Frieden in Gefahr ist“, sagte die Regierungschefin. Nichts jedoch legitimiere den Einsatz von Gewalt.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/deutsche-botschaften-in-islamischen-laendern-am-freitag-geschlossen-a-857006.html

 

Knecht Ruprecht legt nach!

Veröffentlicht 20. September 2012 von schweinchenschlau

Knecht Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses für Beschwichtigungspolitik des Deutschen Bundestages und Ehrenmitglied der Muslimbruderschaft, legt noch einmal kräftig nach.

Lesenswertes: 17.09. 2012

Veröffentlicht 18. September 2012 von schweinchenschlau

Henryk M. Broder: Wie unerzogene Kinder aus dem 7. Jahrhundert

… Wie dem auch sei, eines steht fest: Die Demonstranten agieren wie Kinder, die sich ihrer Macht bewusst sind. Sie wissen, dass niemand es wagen wird, sich ihnen in den Weg zu stellen. Mehr noch: dass sich genug Erwachsene finden werden, die Verständnis für ihr schlechtes Benehmen äußern werden. Claus Kleber vom ZDF-„heute journal“ zum Beispiel, der in einer seiner sprachlich so ausgefeilten Moderationen die „Radikalen auf beiden Seiten“ für die Eskalation der Lage verantwortlich machte….

Stefan Frank: (Un-)Schuld und Sühne

…Es ist eine Lüge zu behaupten, die Djihadisten, die überall auf der Welt marodieren, seien »wütend« auf einen »islamfeindlichen Film«, weil in ihm der Prophet Mohammed geschmäht werde. Erstens: Djihadisten sind immer wütend, darum sind sie ja Djihadisten. Zweitens: Sie würden sich auch dann über einen Angriff auf ihre Religion beklagen, wenn Mohammed in einem Film als durch und durch vorbildlicher Mensch gezeigt würde…

%d Bloggern gefällt das: